Rasse

 
Der Rassestandard
Name:          
Ursprungsland:            
Standardnummer:      
Ideale Widerristhöhe: 
Idealgewicht:             
FCI-Gruppe:                
Sektion 4 Zwerg-Terrier. Ohne Arbeitsprüfung
English Toy Terrier (Black and Tan)
Großbritannien (United Kingdom)
13
25 - 30 cm
2,7 - 3,6 Kg
3
 
 


Das Erscheinungsbild
 
Der English-Toy-Terrier ist elegant, makellos, geschmeidig, harmonisch und gleichzeitig kompakt gebaut. Im Lendenbereich sollte der English-Toy-Terrier einen leichten Bogen haben. Sein Hals ist lang, leicht gebogen und wirkt sehr anmutig. Die kerzenflammenförmigen Ohren sollten spitz sein.
Im Normalzustand werden sie aufrecht getragen.
Von der Seite gesehen ist der Kopf des ETTs keilförmig. Kleine, dunkle und muntere Augen in Mandelform geben ihm ein unverwechselbares Gesicht.
Sein glänzendes Haarkleid ist dicht, glatt und in den Farben schwarz und lohfarben, also black and tan.
Ebenholzfarben sollte das Schwarz sein, das Loh ist der Farbe einer frischen Kastanie entsprechend.
Es gibt keine Farbverläufe in der Farbgebung. Die Konturen sind scharf abgegrenzt!
Von vorn gesehen sind die Vorderläufe bis zu den Fußwurzelgelenken loh. Das Loh setzt sich innen und an den Rückseiten der Vorderläufe bis unter die Ellenbogen fort.
Ein schwarzer Strich auf jeder Zehe adelt ihn. Diese Zeichnung gilt als besonders rassetypisch. Ein so genannter schwarzer Daumenabdruck befindet sich genau in der Mitte eines jeden Vorderfußes. Diesen Daumenabdruck sollte man auch unter dem Kinn finden.
Die Vorder- und Innenseiten der Hinterläufe sind ebenfalls loh. In der Mitte des Unterschenkels teilt ein schwarzer Querstreifen das Loh.
An den Außenseiten der Hinterläufe ist ein kräftiges Loh unerwünscht! Dies nennen Fachleute „breaching“.
Der vordere Teil des Gesichtes ist loh. Die Nase muss schwarz sein. Der Nasenrücken ist schwarz. In einem Bogen verläuft das Schwarz weiter unter den Augen bis hin zum Ansatz der Kehle. Über jedem Auge befindet sich ein lohfarbener Fleck. Auf den Wangen, links und rechts, findet man als Insel einen kleinen lohfarbenen Fleck. Loh sind ebenfalls die Kehle und der Unterkiefer, aber die Lefzenränder sind schwarz.
Die inneren Flächen der Ohren sind loh. Achtung: Loh hinter den Ohren ist unerwünscht!
Auf beiden Seiten der Brust findet man etwas loh. Ebenfalls in der Afterregion und am Ansatz der Rute.
Weiße Flecken in der Färbung sind am ganzen Körper unerwünscht!
 
Durch sein kurzes Fell ist der ETT sehr pflegeleicht. Das Fell ist fast geruchlos. Der English-Toy-Terrier ist sehr reinlich und putzt sich ähnlich wie eine Katze sehr häufig.
Die Fellpflege reduziert sich auf regelmäßiges bürsten. Hin und wieder kann der ETT bei Bedarf mit einem Ledertuch feucht abgerieben werden.
 


 
Verhalten und Charakter
 
Der English-Toy-Terrier ist ein angenehmer Familienhund, der im Haus oder in der Wohnung gehalten werden sollte. Zwingerhaltung kommt für diese Rasse nicht in Frage!
 
Der ETT ist ein Kleinhund mit den typischen Terrier-Eigenschaften. Ein mutiger, kleiner aber flinker, lebhafter Hund, bei dem sein früherer Verwendungszweck (wurde als Rattenbeißer verwendet) schnell sichtbar wird.
Der ETT darf als Wachhund nicht unterschätzt werden. Jeder Umstand, der nicht in das alltägliche Leben passt, wird zuverlässig angezeigt. Aber er neigt nicht zum Bellen.
 
Seinen Menschen ist er treu ergeben, er baut schnell eine enge Beziehung zum Menschen auf und ist sehr anhänglich. Auch ist er sehr gelehrig und intelligent und daher recht leicht erziehbar.
Die ETTs sind sehr verschmust und sensibel, aber nicht nervös. Bis ins hohe Alter sind sie sehr verspielt.
Der English-Toy-Terrier ist ein idealer Begleithund und liebt lange Spaziergänge. Er gibt sich jedoch auch mit kleinen Runden ums Haus zufrieden, wenn er anderweitig beschäftigt und gefordert wird, wie zum Beispiel mit kleinen Spielen oder Trainingseinheiten im Haus.
 


 
Herkunft der Rasse und seine Geschichte
 
Der English-Toy-Terrier ist wohl die älteste englische Zwerghundrasse.
Gezüchtet wurde der uns heute bekannte ETT aus kleinwüchsigen Manchester-Terriern.
Für den leicht gekrümmten Rücken könnte eine Einkreuzung des italienischen Windspiels verantwortlich sein.
Bis zum Jahr 1862 ist die Rassegeschichte des ETTs mit der des Manchester-Terrier identisch. Bei Rasseausstellungen wurden damals die Manchester-Terrier in drei Gewichtsklassen unterteilt. Zur besseren Unterscheidung zum Manchester-Terriers wurde er damals bereits als „Black and Tan Terrier„ bezeichnet.
 
Unter dem Namen „Miniatur Black and Tan Terrier“ erhielt der uns heute bekannte ETT einen zweifelhaften Ruf. Er wurde von wettsüchtigen Cockneys (abwertend für verweichlichte Städter) als professioneller Rattenbeißer eingesetzt.
In den Pubs wurden damals eilig kleine Kampfarenen aufgebaut, in den dann die ETTs auf Ratten gehetzt wurden. Zielsicher und sehr gewandt packten und töteten die Hunde die so sehr gehassten Ratten. Meist waren die ETTs nicht viel größer als ihre Gegner, die Ratten.
Sieger dieser „Wettkämpfe“ war der English-Toy-Terrier, der in kürzester Zeit die meisten Ratten zur Strecke gebracht hatte.
Auch wurde der ETT benutzt, um sich vor Taschendieben zu schützen. Auf Grund ihrer geringen Körpergröße passten sie recht gut unter den Mantel oder in die Rocktaschen. Dort bewachten sie zuverlässig die eingenommenen Wettgewinne.
 
Ein paar Jahre später war der English-Toy-Terrier ein sehr beliebter Damenhund, um dann fast vollständig aus der Mode zu kommen.
Zeitweise war diese schöne Rasse vom Aussterben bedroht!
 
Im Jahr 1977 wurden wenige Hunde nach Deutschland importiert und in das Zuchtbuch eingetragen. Aber mit Nummer 17 im Zuchtbuch endete die Zucht in Deutschland 1984 erneut.
Erst 1990 wurden ETTs auf deutschen Ausstellungen gezeigt. Diese ausgestellten Hunde stammten aus neuen Importen. Mit diesen neuen Importen wurden bislang wenige Würfe gemacht.
 
Heute gibt es zum Glück einen kleinen Kreis von Liebhabern dieser Rasse in Deutschland, die recht erfolgreich und verantwortungsvoll in Maßen züchten.
Die Nummer 100 in den Zuchtbucheintragungen dürfte aber wohl noch nicht überschritten sein (Stand 02/2012).
 
Diesen Zuchtliebhabern haben wir es zu verdanken, dass wir wohl einen der schönsten Rassehunde besitzen dürfen! Wir fühlen uns glücklich ab 2013 zu dieser Züchtergruppe zu gehören.
 



Quellenachweis:
  • VDH Rasselexikon - English -Toy-Terrier
  • KFT Rasseporträts - English-Toy-Terrier 
 
 
 

 

© 2014 curious madcaps